Archiv der Kategorie: Allgemein

Vom Joshua Tree N.P. in Mojave Desert // Z Joshua Tree N.P. do Mojave Desert (Mojave Poust)

Tag 41   03.05.2019   –   Vom Joshua Tree NP in Mojave Desert

Heute ging es weiter. Wie der Titel schon sagt, in die Mojave Wüste.

Bis wir heute früh alles zusammengepackt hatten, kam ein junger Mann und fragte uns, ob wir den Platz gleich verlassen werden, er würde sich dort gleich einbuchen. So groß ist der Andrang an die f-c-f-s Plätze😉!

Wir verließen den N.P., haben in Twentynine Palms getankt, (übrigens, der Sprit wird hier immer teurer☹), bei einer Bank angehalten, unsere Vorräte an Brot und Wasser nachgefüllt😉 (ja wohl, es fehlte tatsächlich nur das Brot und Cola für Paul), und sind zu dem hiesigen RV Park gefahren, wo wir eine Nacht bleiben wollten. Leider war dort das Internet nicht überall erreichbar, darum wollten wir für das viele Geld doch nicht bleiben☹, und es ging sodann weiter. Durch einen Zufall sind wir nicht in Kelso gelandet, sondern mitten in der Mojave Wüste.

Erst sind wir die Richtung zu den wiedereröffneten Mitchell Caverns gefahren, welche sich in den Providence Mountains befinden. Leider wurde die Straße immer schlimmer, sodass wir „bei Zeit“, (so lange es noch ging😉), umgedreht haben, und sind zurückgefahren. Auf der Kreuzung Essex Rd. / Black Canyon Rd. haben wir uns für die Fahrt zu dem ausgeschilderten Campingplatz entschieden, und sind die erforderlichen 10 Meilen dorthin gefahren.

Dem Campingplatz namens Hole-in-the-Wall. Hier endet auch die feste Straße, und weiter geht eine Gravelroad.

Hier hat es uns auf Anhieb so gut gefallen, dass wir uns gleich für zwei Nächte eingebucht haben😊.


 

Unterwegs, Blick auf Mojave Desert // Na ceste, pohled na Mojave Desert (poust)

 

Teuerster Sprit, gesichtet in Amboy / Kalifornia  //  Nejdrazsi benzin, videno v Amboy v Kalifornii

 

Mojave Desert // Mojave poust

 

Hole-in-the-Wall – Mojave Desert


 

Den 41   03.05.2019   –   Z Joshua Tree N.P. do Mojave Desert (Mojave Poust)

Dnes rano jsme meli naplanovano jet dal. Nezli jsme se nasnidali a vse sbalili, stal pred dvermi jakysi mladik a ptal se, zdali odjizdime. Jestli ano, rad by nase mmisto prevzal. A to rano v 8:30😉! Takova je tlacenice o mista na kempech☹. Tak jsme ho nasi odpovedi potesili, a v pohode odjeli😊.

Za tim N.P. je mestecko se jmenem Twentynine Palms (29 Palem). Zde jsme natankovali, (mimo jine, benzin je cim dal tim vic na zapade, drazsi a drazsi☹), trosku nakoupili, ulehcili nasemu kontu vyberem penez u jedny banky, ajeli k mistnimu kempu. Tamm jsme chteli zustat. Ale nemeli tam internet na vsech mistech, tak jsme za drahy peniz (jo jo, ty RV Parky jsou privatni a draha sranda☹), zustat nechteli a jeli dal.

Cilemm byla ta „Mojave Poust”, mestecko, spise male misto se jmenem Kelso. Nase Tusnelda nas ale vedla opet nejakou oklikou a kdyz jsme to zjistili, nachazeli jsme se zhruba uprostred tohoto velikanskeho uzemi. Cestou byly cedule ke 3 kempum. Ten prvni jsme nenasli, protoze jsme tu cestu tam vzdali kvuli moc spatne silnici, otocili a jeli k dalsimu. Po 15ti Milich, (24 km), jsme ke kempu dojeli a byli primo uneseni a nadseni tu krajinou😊!

A tak jsme zde na tom kempu zustali hned 2 noci😊.

 

Ein Tag im Joshua Tree NP // Den v Joshua Tree Nar. Parku

Tag 40   02.05.2019   –   Ein Tag im Joshua Tree NP

Heute war die Erkundung des Nat. Parks dran.

Ab November bis Ende April verkehrt hier ein Shuttlebus, der zwar auch noch im Mai fährt, aber nur mit eingeschränktem Fahrplan, d.h. jetzt nur samstags und sonntags. Somit sind wir an den falschen Tagen hier und müssen nun das Womo bewegen☹.

Zunächst war gleich am Morgen eine Wanderung „zum Aufwärmen“ angesetzt. Es ging auf den Ryan Mountain. Von dort konnten wir einen schönen Ausblick auf den Park genießen😊. Mein „Hoffotograf“ hat sogar ein Bighorn Sheep entdeckt und natürlich ausgiebig fotografiert. Auch die Flora kam nicht zu kurz. Hier wachsen andere Blumen, und diese haben wunderschön in sagenhaften Farben geblüht, was einer Augenweide gleichkam.

Danach haben wir noch das Hidden Valley erkundet, wo wiederum etwas kleinere Steingebilde zu sehen waren.

Später gab es noch ein kurzer Spaziergang in dem „Cap Rock“. Im Vordergrund standen dabei alle möglichen Blumen, Wacholder und Palmen. Viele Boulder gab es selbstverständlich oben drauf😉.

Das alles hat sich im zentralen Teil des Nat. Parks abgespielt. Trotzdem sind die Entfernungen zwischen den einzelnen besuchten Plätzen sehr groß.

Dann hatten wir genug von Bouldern und Flora und fuhren zurück zum Campingplatz, wo wir die Beine hochlegten und den Tag im Campingstuhl ausklingen ließen😊.


 

 

Wanderung zum Rayn Mountain // Vyslap na horu Rayn

 

Hidden Valley  //  Hidden Udoli

 

Cap Rock

 

Für die Blumenfreude  //  Neco pro milovniky kyticek


 

Den 40   02.05.2019   –   Den v Joshua Tree Nar. Parku

Dnes jsme se trosku podivali po tom nar. Parku.

Trosku smuly jsme meli hned na zacatku. Jezdi zde totiz Shuttlebus, ale pravidelne jen od listopadu do konce dubna. Nyni je kveten a to jezdi jen v SO a v NE. Protoze je dnes ctvrtek, tak jsme rano museli vse uklidit a Monster musel zase pojezdit😉. A to ne malo☹. Prestoze jsme se pohybovali da se rict ve stredu parku, jsou ty vzdalenosti velmi dlouhy.

Hned jako prvni byla na rade tura pro “zahrati”😉. Sli jsme na Rayn Mountain. Cesta nebyla lehka, jako vetsina pesich tur zde, ale na kopci jsme byli odmeneni hezkou vyhlidkou😊. A cestou taky. Paul konecne dostal pred cocku zase jednou “Bighorn Sheep” (ovci). Ja to nevedela, protoze jako spravna vedouci vypravy jsem se venovala sledovani stezky a samozrejme jako vzdy jsem na zadech opatrovala proviant a piti. Tim padem jsem nezaregistrovala, ze muj dvorni fotograf, ozbrojeny jen jeho fotakem, tu “ovci” v terenu vyspehoval a samozrejme se s jeho nespocitatelnym mnozstvim fotek zdrzel. A ja o neco vyse cekala a cekala☹… K foceni bylo jeste plno novych kyticek. A ty barvy, ty byly nadherne😊!

Po navratu na parkoviste jsme pokracovali k dalsimu cili, Hidden Valley. Zde jsme v pravem poledne absolvovali asi hodinku mezi temi Boulder – kameny. Ty byla tentokrat vetsinou mensi, presto ty formace byly zajimave.

Posledni vyslap byl vice mene naucnou stezkou, kde byla pozornost venovana predevsim kytickam, trave a palmam. Samozrejme kameny neprisly taky zkratka😉.

Potom jsme kamenu a vyhlidek meli dost a vratili jsme se na kemp.

Zde jsme hodili nohy nahoru a zbytek odpoledne stravili v kempinkovych kresilkach😊.

 

Joshua Tree N.P.

Tag 39   01.05.2019   –   Der Joshua Tree N.P.

Um aus dem Kofa Nat. Wildlife Refuge herauszukommen, haben wir für die 6 Meilen gut und gerne 40 Minuten gebraucht. Dafür mussten wir uns jedoch kein Geschirrklappern anhören😉.

Danach ging es auf der Interstate I-10 gegen Westen munter weiter. Zum vorletzten Mal haben wir eine Stateboarder passiert und wir erreichten Kalifornien. Hier steht auch wirklich eine Grenzstation, wo gelegentlich kontrolliert wird. Es wird vor allem nach frischen Lebensmitteln gefragt, auch nach Alkohol. Wir blieben verschont und durften die Grenzstation problemlos passieren.

Das Ziel des Tages war eine Straße namens Box Canyon Road. Ich habe vorher noch überlegt, ob wir diese anfahren sollen, da es auch eine Gravelroad ist, aber es sollte dort eine schöne Wanderung über Leitern geben, und diese wollte ich unbedingt machen. So habe ich mir die Entscheidung bis zu der Ausfahrt freigehalten, ob wir dorthin fahren würden, oder in den Joshua Tree N.P.

Wie es im Leben manchmal so ist, die Entscheidung hat für mich eine „höhere Macht“ getroffen😉. Nach der Ausfahrt stand ein Schild dort, dass die Box Canyon Rd. geschlossen ist.

So ging es direkt in den Joshua Tree N.P. Der ist riesig. Bis zum ersten Campingplatz waren es über 20 Meilen. Da ich (wie immer😉), kein Camp gebucht habe, haben wir gleich das erste Camp erkundet, der den Namen „Belle“ bekommen hat. Der ist auf „f-c-f-s“ Basis organisiert, und das heißt, wer zuerst kommt, der mahlt zuerst😊. Da wir schon gegen 13:00 Uhr dort waren, konnten wir noch zwischen 3 Plätzen wählen. Nach uns hat sich alles gefüllt, und viele mussten draußen bleiben☹.

Der Camp liegt wunderschön zwischen den Bouldern und bietet schöne Blicke auf die hier befindlichen sagenhaften Steinformationen.


 

Kofa am nächsten Morgen  //  Kofa pristi rano

 

Joshua Tree National Park

 

Der Hund // Pes

DSCF7115

DSCF7116

 

Am Belle Campground //  Na kempu jmenem Belle

 

Ich sehe dich, ich sehe alles…  //  Vidim te a vidim vsechno a vsechny


 

Den 39   01.05.2019   –   Joshua Tree N.P.

Brzy rano jsmme vyrazili z toho Kofa Refuge. Na tech 6 Mili (10 km) k silnici jsme potrebovali skoro ¾ hod., ale zato jsme neslyseli zadne klapani nadobi😉. Proste pekne pomalinku, presto ten “nejlepsi ze vsech manzelu na svete”, co sedi vedle me, stale mektal, ze jedu moc rychle☹.

Po dosazeni normalni silnice jsme se vydali nadale po te Interstate (dalnice) I-10 na zapad. Netrvalo to dlouho a prekrocili jsme predposledni statni hranice na nasi cesteka dorazili do Kalifornie.

Zde stoji skutecne hranicni prechod. Kontroluji zdali se prevazeji cerstve ppotraviny, cigarety a alkohol😉. My jsme kontrolovani nebyli a tak jsme profrceli dal.

Na vyjezdu z dalnice jsme se potom mela rozhodnout, kam pojedeme driv, od dalnice do prava nahoru rovno do toho nar. parku, ci vlevo, do silnice Box Canyon Road, kde je jedna hezka tura, ktera vede mimo jine pres zebriky. Cesta k zacatku tury vede ale zase po nezpevnene silnici, a to dost daleko, asi 25 Mili. Proto jsme moc chute nemela, na te ceste bychom stravili asi zbytek dovolene, kdybychom jeli tim tempem jako rano😉.

Ale obcas pomuze nahoda neboli vyssi moc😉! Kdyz jsme vyjeli z dalnice, na krizovatce byla cedule, Box Canyon Road je uzavrena!

Takze jsem odbocila vpravo a namirili jsme si to do toho Joshua Tree Nar. Park. Joshua Tree se jmenuji ty palmy, co tam rostou. Mimo jine se tam nachazi kamenne formace zvane boulder. Ten park je, ostatne jako asi vsechno v USA, desne rozsahly. K prvnimu kempu jsme ujeli kolem 40ti km, a to nejsme jeste ani v polovine. Hned jsme vjeli dovnitr, protoze jsem jako vzdy, zadny kemp nezamluvila. Tento ma system f-c-f-s, coz znammena, kdo driv prijde, ten driv mele. A my mleli, misto jsme dostali, dokonce byly celkem 3 mista k mani😉. Ty byly ale chvilku po nas obsazeny, a mnoho aut co prijely pozdeji, museliy zase odjet☹.

Ten kemp lezi nadherne mezi temy „boulder“ (skalami) a nabizi timto nadherne pohledy na ty skalni formace😊.

Kofa National Wildlife Refuge

Tag 38   30.04.2019   –   Kofa National Wildlife Refuge

Für heute habe ich den Besuch in dem Kofa Nat. Wildlife Refuge geplant. Konkret ging es in den Palm Canyon. Der ist für Womos gut befahrbar, trotz Gravelroad. Die Straße war richtig in Ordnung😊.

Wir fuhren auf der Hwy #95 Richtung Süd (Yuma). Nach etwa 17 Meilen kam schon der Abzweig in den Palm Canyon. Die Gravelroad ist 7 Meilen lang.

Der Name kommt von einem engen Canyon, besser einer Felsenspalte, wo Palmen wachsen.

Am Ende der Gravelroad befindet sich ein geräumiger Parkplatz. Den hatten wir heute ganz allein für uns😉.

Zu dem Palm Canyon führt ein, etwa 0,56 Meile langer Pfad. In einer viertel Stunde waren wir auch schon da. Ein Wegweiser zeigt die Richtung, wo sich die Palmen befinden.

Wir waren wohl etwas zu früh dort. Der Canyon lag noch ziemlich im Schatten und hat die Palmen versteckt gehalten☹.

Wir wanderten noch etwas höher, bis der Pfad im Gestrüpp und Felsen verschwunden war.

Dann gingen wir wieder zurück und warteten, bis die Sonne den Canyon erreicht hat. Das war etwa um halb eins. Dann haben wir die Palmen erst erkannt und sehen können😊.

Zurück am Womo, wollten wir dort auf dem Parkplatz übernachten. Leider haben wir, trotz Keilen, das Womo nicht waagerecht bekommen, was wichtig ist, um den Slide für die Benutzung des Schlafzimmers aus- und einfahren zu können. Riskieren wollten wir natürlich nichts. Danach fuhren wir etwa 1 Meile zurück, wo sich einige Plätze zur Übernachtung gut eignen, und auch so ausgewiesen sind. Dort haben wir unser Nachtlager aufgeschlagen. Dafür konnten wir die ganze Felsen-Kette des Kofa Refuges betrachten und genießen, bis uns die Dunkelheit die Sicht genommen hat😊. Oben drauf gab es ein schöner Sonnenuntergang.

Nun sind nur wir in dieser riesigen Gegend hier, und die Sterne werden hoffentlich über uns Wache halten😊!


 

Wanderung zum Palm Canyon  //  Kratky vyslap do Palm Canyonu


 

Den 38   30.04.2019   –   Kofa National Wildlife Refuge

Dnes bal plan, navstivit tuto zajimavou oblast. Cil byl tzv. “Palmen Canyon”.

Vyrazili jsme smerem na jih a po 17 Milich jsme odbocili na nezpevnenou cestu / silnici s nazvem Palmen Canyon. Je celkem 7 Mili dlouha a i pro takova vozidla jako je nas „Monster“ dobre sjizdna, protoze je udrzovana a pravidelne “gegradet“ coz by se dalo prelozit se specialnim pristrojem ohoblovana.

Na konci cesty je parkoviste, odkud vede stezka k tomu Palm Canyonu, asi 0,56 Mile dlouha.

Canyon je moc silne slovo, jedna se spis o rotrzenou skalu (spalt), kde roste jeden druh palem😉.

Kdyz jsme tam dorazili, dreveny smerovnik nam ukazal smer, kde ty palmy mame hledat. Hned jsme je nevideli, protoze jsme tam dorazili moc brzy a ta spalta byla jeste ve stinu.

Tak jsme sli jeste dal, az se ta stezka ztratila v krovi a mezi balvany. My se vratili a cekali, az slunicko tu spaltu osviti. To bylo kolem 12:30 v poledne. Teprve potom jsme ty palmy objevili. Je jich tam par a rostou hezky nas sebou a tim vypadaji, jako kdyby byly privazany na snurce😊. Po nepocitanych fotkach jsme sli zpet dolu na parkoviste. Tam jsme chteli zustat pres noc. Museli jsme to ale vzdat, nenasli jsme zadnou rovinu, kde by nsa Monster stal vodorovne. To musi, abychom bez problem vyjeli ten Slide vzadu v loznici. Tento system maji nektere karavany a je to to nejhorsi, co jednomu daji, protoze se denne musi uklidit postela vecer opet pripravit☹.

Sjeli jsme o neco nize, kde se nachazely vyznacene prostory pro prenocovani a tam jsme msitecko nasli. Odmenou nam byl pohled cele odpoledne az do pozdniho vecera na cele to skalni pohori, vcetne hezkeho zapadu slunce😊.

Nyni stojime vet me a uplne sami v te velikanske krajine, jen hvezdy drzi nocni dozor a davaji na nas pozor😊!

Von Lost Dutchman SP bis Quartzsite und das Fahren durch Phoenix hat seine Tücken // Ze Statniho Parku Lost Dutchman do Quatzsite, aneb zazitky s nasi „Tusneldou“ za jizdy skrz Phoenix

Tag 37   29.04.2019   –   Von Lost Dutchman SP bis Quartzsite und das Fahren durch Phoenix hat seine Tücken

Heute war wieder ein reiner Fahrtag geplant.

Man erlebt schöne Tage, weniger schöne, und ganz schreckliche Tage. Den Tag heute könnte man etwa zu der Mitte zählen, weder schön noch schrecklich. Ich würde den Tag als „Erlebnisse mit Tusnelda“ nennen😉

Am Morgen wollten wir zunächst zum Walmart Einkaufen fahren. Schon auf dem Weg dorthin hat mich meine Begleiterin einmal um einen Block kreisen lassen, da sie anscheinend von einem neuen Kreisel überrascht war😉.

Als wir in den Walmart-Parkplatz abgebogen waren, hörte ich hinter mir die Polizei Sirene brüllen. Auch wenn ich mich keiner Schuld bewusst war, war das sofortige Anhalten eine Pflicht. (Trotzdem war ich ganz schön nervös geworden, man weiß doch, dass mit den „Jungs“ dort nichts zu spaßen gibt). Der Officer kam dann zu mir, und erzählte etwas von einem Unfall. Was, wie?? Dachte ich mir. Da ich nicht die 2 oder 3 Sätze was der Officer sagte auf Anhieb verstanden haben, wollte ich ihn nochmals genauer fragen. Bis ich die Luft dazu geholt habe, lief er schon ums Womo herum und schaute sich das Nummernschild an. Dann erschien er wieder bei meiner Tür und sagte: Sorry, all is o.k., und weg war er schon wieder. Verstehe es, wer will😉… schön ist es auf keinen Fall, man weiß nie was dabei rauskommen kann.

Danach haben wir den Weg Richtung Westen angetreten. Hier kommt „Tusnelda“ zum zweiten Mal ins Spiel😉.

Tusnelda hat uns immer weiter geradeaus geführt, über 30 km lang. Dann führte sie uns auf eine Stadtautobahn, und gleich wieder runter, danach wiederum „um einen Block“ und wieder auf diese Autobahn. Jetzt sollten wir erst die übernächste Ausfahrt runterfahren, zum Flughafen. Es war zu spät, um zu reagieren (der Verkehr war richtig dicht), so fuhr ich in die Richtung mit der Hoffnung, dass alle Durchfahrten höher als 12 Fuß sein werden.

Da das Navi auf „kürzeste Strecke“ eingestellt war, dachte ich mir so zwischendurch, ob sie uns vielleicht fliegen lassen wollte anstatt fahren. Kürzer und schneller wäre es allemal😉

Wie ich durch, oder um den Flughafen gekommen bin, das kann ich nicht mehr sagen, da ich mich auf die Fahrt konzentriert habe. Am Ende kamen wir doch noch auf die gewünschte I – 10 West Autobahn😊, und als wir endlich aus dem dichten Verkehr rausgekommen waren, war etwas entspannteres Fahren möglich. Aber nicht lange. Es hat so starker Seitenwind geblasen, dass ich unser Monster kaum in der Spur halten konnte, vor allem wenn uns die riesigen Trucks überholt haben. Nach einiger Zeit habe ich in die linke Hand richtige Krämpfe bekommen☹.

Quartzsite haben wir trotzdem erreicht, und dort übernachtet😊. Und, erstaunlicher Weise haben die gefahrenen Meilen mit meiner Planung fast gestimmt😉. (Aber nur fast…)

Wie man sieht, auch bei einem einfachen Fahrtag kann man einiges erleben😉!


 

Übernachtungsplatz  //  Zde jsme stali dnesni noc


 

Den 37   29.04.2019   –   Ze Statniho Parku Lost Dutchman do Quatzsite, aneb zazitky s nasi „Tusneldou“ za jizdy skrz Phoenix

Ne zrovna kazdy den se da oznacit jako „jeden z nejhezcich“. Ten dnesni patri do stredni kategorie😉, i kdyz ledasko z vas by asi prisel o posledni nerv😉.

Dnes byl na rade opet jeden jizdni den. Predtim jsme ale museli doplnit zasoby. K tomu jsem v “Tusnelde” nasla Walmart a vyrazili jsme. Az prisel kruhovy objezd. Ten byl uplne novy. Zde Tusnelda prvne zazmatkovala a my smeli objet jeden ctverec (zde se rika objet blok). Pak se zase chytila a k Walmartu nas dovedla. Odbocila jsem a vjela na parkoviste. Najednou za mnou sirena jako blazen, policajti. Takze okamzite zastavit, spustit okenko a ruce na volant.

Ten Officer ke me dosel a zacal desne rychle neco vysvetlovat. Ja z tech 2-3 vet rozumela jenom „nehoda“. Chtela jsem se ho rpoto zeptat, o co vlastne jde. Nezli jsem se nadechla, tak zu obihal naseho Monstra. Kontroloval znacku a dival se na naraznik vpredu. Pak se vratil a rikal: Sorry, all is o.k. At tomu rozumi kdo chce, ja ale urcite ne☹. Zazitek to hezky neni, protoze je to vzdy vzruso, hlavne kdyz so clovek neni niceho vedom. A o americke policii je znamo, ze pro srandu tam nejsou☹.

Po nakupu jsme konecne vyjeli.

Zde prisla „Tusnelda“ do hry po druhe.

Eli jsme ji  narizenou na “nejkratsi cestu”. A tu asi opravdu zvolila. Po mmensim hikhaku, kdy mi poslala na dalnici a hned zase dolu, coz bylo spatne a ja musela opet jednou objet “blok”, aby nas vratila na stejnem miste na tu dalnici zpet. Tentokrat nas nechala sjet az o dalsi vyjezd pozdeji. A to byl kamen urazu. Vyjizdka z dalnice vedla totiz k letisti. (nezli jsem mohla v tom provozu zareagovat a jet dal, bylo pozde☹). Ted jsem se modlila, aby byly vsechny podjezdy vyssi nezli nas Monster (12 Fuss).

Jestli si “Tusnelda” pri teto eskapade myslela, ze kdyz je naprogramovana na „nejkratsi cestu”, ze nas eventuelne necha letet, to se nedozvime😉. Kratsi a rychlejsi by to byvalo bylo urcite.

Na stesti za letistem byly konecne zase znacky k dalnici a za nejakou chvili jsme na tu I-10 West skutecne konecne najeli. Jak jsem projela kolem letiste, to se me neptejte, sama to nevim, jak jsem se soustredila na jizdu. Pomoc od vpravo sediciho spolucestovatele totiz nedorazila, on sam se v tom jiz nevyznal, co Tusnelda ukazovala.

Nezli jsme se dostali za Phoenix, stalo me to jeste par nervu, protoze byl silny provoz, kazdou chvili vyjezd kamsi do mesta, 6 pruhu + jeden richly, pak najednou jenom 4 jizdni pruhy, proste hruza. Pak se dalnice rozdvojovala, opet soustro, do kteryho pruhu se zaradit…

Konecne jsme to zvaldli, sjeli dolu jeste natankovat, a potom jsem doufala na klidnou jizdu.

Z toho nic nebylo. Foukal desne silny bocni vitr, takze jsem Monstra sotva drzela v pruhu. A kdyz nas predjizdely ty sloni nakladaky (Trukcy), tak jsem dostala jest eke vsemu tlakovou vlnu. Jo, nedivte se, zde jezdi tihle obri velikani povolenou max. rychlosti, v tomto pripade 75 Mili/hod (asi 120 km/h). Ja jezdim max. 55 Mili/hod., coz je 80 – 85 km/h. Pri vyssi rychlosti ma Monster totiz neunosnou zizen, (az 30 litru / 100 km).

Az jsem dostala z toho drzeni volantu krece do leve ruky☹.

Nakonec jsme vse prezili a do cile dnesniho dne, Quatzsite, jsme ve zdravi dorazili😊.

Tak vidite, i z jednoho normalniho dne se muze stat “male” dobrodruzstvi😉!

Alespon jste si pocetli😉!

 

Wanderung im Lost Dutchman SP // Tura v Lost Dutchman SP

Tag 36   28.04.2019   –   Wanderung im Lost Dutchman SP

Heute stand eine Wanderung am Programm. Am Ende des Tagesberichtes könnte man sagen: „Und was für eine“😉, aber der Reihe nach…

Da es hier Tagsüber eine fast unerträgliche Hitze gibt, sollte es früh am Morgen losgehen.

Punkt 7:00 Uhr haben wir das Abenteuer gestartet😉. Ich habe die, nach Angaben der Ranger, schwerste Route ausgesucht. Der Weg führte zu einem Gipfel namens Basin. Von dort kann man noch weitere 1700 Fuß bis zum Flatiron steigen.

Es ging teilweise noch im Schatten, und wir stiegen forsch Meter für Meter. Nach etwa einer Meile wurde der Weg immer schwieriger, steiler, ohne Führung, mit Kletterpassagen. Diese waren, ohne jegliche Hilfestellung zu meistern. Wir haben das „Basin“ erreicht, und es ging weiter. Der Weg wurde immer schwerer, nicht nur auf Kondition gerichtet, sondern vor allem auf den Schwierigkeitsgrad. Es sind keine Markierungen vorhanden, auch keine Steinmännchen. Schließlich haben wir eine Stelle erreicht, wo wir keinen Weg weiter nach oben gefunden haben. (Es steht auch so in der Beschreibung, dass die Orientierung problematisch ist). Hier haben wir die Vernunft walten lassen, und haben beschlossen umzudrehen. Und wie schnell man sich in dem unübersichtlichen Gebiet verlaufen kann, haben wir kurz danach erfahren dürfen, da wir auf einmal im Gestrüpp mit vielen Felsen standen, wo der Pfad ganz plötzlich zu Ende war. Der Weg nach unten war nämlich kein bisschen leichter, eher noch anspruchsvoller, da es sehr steil runter ging. Und wenn sich dann die „Blaumaise“ in den Oberschenkeln alle Körner verbraucht hat, da könnte es auch zu spät sein😉…

Nach 4,5 Stunden waren wir wieder unten😊. Ganz schön gerädert, das kann ich für uns Beiden ganz laut sagen😉.

Paul meinte, es war die schwerste Wanderung seines Lebens, und wir haben schon in vielen Gebieten / Bergen gewandert. Aber vielleicht hat die Beurteilung auch ein bisschen unser Alter beeinflusst, Mann / Frau wird nicht jünger, und die Hitze hat sich ihren Tribut dazu geholt.😉.

Eins steht fest, auf diesem Kontinent sollte man nie etwas unterschätzen😉!


 


 

Den 36   28.04.2019   –   Tura v Lost Dutchman SP

Dnes byla na programu tura. Samozrejme, ze jsem vybrala tu nejnarocnejsi, coz se potvrdilo.

Protoze zde vladnou desny vedra, uz ted, v dubnu, museli jsme vyrazit vcasne rano. V 7:00 byl odchod😉!

Cil byl v jednom miste jmenem „Basin“. Dalo se ale jit jeste dal, coz jsme udelali.

Cesta byla velmi narocna, neznacena, pres velikansky balvany a lezeni po skale jsme tez absolvovali. Nejhorsi bylo najit spravnou cestu, a absolvovat to lezeni, kde nebyly zadna lana ci jine pomucky. Kdyz jse vylezli o dalsich asi 300 vyskovych metru dale nezli byl ten “Basin”, chteli jsme pokracovat az na dalsi vrcholek jmenem “Flatiron” (Zehlicka, se to jemenuje cesky). Dalsi cestu jsme nemohli najit a riskovat, to neni v horach ten nejlepsi napad😉. A tak jsme dali na pocit a rozhodli, ze pujdeme zpet. Polezeme, by bylo asi lepsi pojmenovani. Cesta dolu byla jeste obtiznejsi nezli nahoru, a kdyz se nohy zacnou klepat kvuli ztrate sily, to neni vubec zadna sranda… Navrch jsme jeste zabloudili a museli se vratit, abychom se nikde nezritili. Dolu jsme dorazili po 4,5 hodinach, v poradku, ale zniceni jako uz dlouho ne. Vedro si asi taky vyzadolo svoji obet, a my dva mladsi taky nebudeme😉!

Paul prohlasil, ze to byla jeho nejtezsi tura v zivote☹.

Vom Saguaro NP – West zum Lost Dutchman SP // Ze Saguaro NP do Lost Dutschman SP

Tag 35   27.04.2019   –   Vom Saguaro NP – West zum Lost Dutchman SP

Gestern Abend habe ich unsere Route geändert, um den Lost Dutchman SP bei Phoenix

besuchen zu können. Der gehörte zu der Alternative Nr. 2, die ich vorbereitet habe.

Ich habe, weiß Gott wie lange über der Karte gegrübelt, wie wir den Gilbert Ray Camping auf dem kürzesten Weg verlassen sollten, in die nördliche Richtung, oder in die südliche. Ich wollte nämlich keine Autobahn fahren, sondern die AZ #77, welche von Tucson Richtung Phoenix führt.

Schließlich habe ich unsere „Tusnelda“ entscheiden lassen, wie sie uns führen wird, da wir das Navi auf „die kürzeste Strecke“ Programm eingestellt haben. Tusnelda hat uns schließlich südlich zum Campingplatz geführt.

Es war kaum Verkehr, so ließ es sich schön fahren. Bis wir kurz vor Phoenix / Apache Junction die US # 60 verlassen sollten. Das haben wir auch gemacht, und nach ein paar Meilen standen wir ganz plötzlich am Ende der geteerten Mountain View Road mit Schild, auf dem stand: Dead End. Nanu, was hat die Tusnelda wieder falsch gemacht😉?

Gar nichts😊! Anscheinend wurde beim Satelliten Provider nichts gemeldet.

So standen wir ratlos da und studierten die Karte. Dann kam von rechts aus einem Wohngebiet ein Auto, und die Fahrerin hat gleich angehalten, da sie wusste, was unser Problem ist😉. Das hat sie hier nämlich schon des Öfteren erlebt.

Und einmal mehr hat sich wieder die Hilfsbereitschaft der Amerikaner gezeigt😊! Sie hat mir alles schön aufgeschrieben, wie wir zu fahren hätten, um auf die Hwy #88 und zum Campingplatz gelangen😊.

Nach einigen Minuten haben wir den Campingplatz auch erreicht und haben uns hier für 2 Übernachtungen angemeldet😊.

Bei der Hitze, die auch hier herrscht, haben wir uns für einen Platz mit Strom entschieden, um die Klimaanlage benutzen zu können.

Die Strecke hierher war heute nicht lang, so hatten wir noch den ganzen Nachmittag vor uns. Nachdem wir unseren Platz bezogen haben, sind wir nochmals losgefahren. Den Apachen Trail, bis Tortilla Flats, einem alten Ort mit Einrichtungen für Touristen. Es waren viele Harley Biker dort. Die Straße geht noch weitere 6 Meilen, bis sie zur unbefestigten Straße wird, die nur mit kleineren Autos mit hoher Bodenfreiheit befahrbar ist.

Der Rest des Nachmittags verbrachten wir im Schatten mit nichtstun, da es zu heiß war😉.


 

Lost Dutchman Camping // Lost Dutchman kemp

 

Sonnenuhr // Slunecni hodiny

DSCF6898

 

Tonto NF

 

Abend über Phoenix // Vecer nad Phoenixem

DSCF6899


 

Den 35   27.04.2019   –   Ze Saguaro NP do Lost Dutschman SP

Vcera vecer jsem se rozhodla, ze naplanovanou streku zmenim. Misto na jih, podle te mmexicke hranice pojedme smmere na sever, doe Phoenixu, lepe receno vychodne od mesta, kousek za mestskou hranici. Vedru jsme neutekli, jenom si cestu zkartime o nejaky ten km.

Kdovi jak dlouho jsem koukala do mapy a srovnavala, ktery smer na opusteni toho Saguaro NP je kratsi. Severni nebo jizni? Nakonec jsem nechala rozhodnout „Tusneldu“😉. Naridili jsme ji totiz na program „nejkratsi cesta“. A ta nas vyvedla jiznim smerem.

Zvolila jsem normalni silnici a ne dalnici. Jelo se hezky, malo aut a tak cesta ubihala…

Az kdyz jsme dorazili pred Phoenix. Zde jse meli ze silnice odbocit a jet nekolik Mili skrz obytnou ctvrt, coz mela byt spojka k te silnici do naseho dnesniho cile, Lost Dutschman SP. Jeli jsme pekne pomalu, ale co to? Najednou jsme se ocitli na konci asfaltovane silnice, kde stala tabule s napisem, ze dalsi cesta dal nevede☹.

Co ta nase Tusnelda zase vyvedla, kam nas to dovedla? Nevyvedla vubec nic, vedla nas spravne😊. Bohuzel ji nikdo nedal na vedomi, ze se neco zmenilo.

Stali jsme na rohu a koukali do mapy, co a jak dal. V tom zprava vyjelo auto a ta pani ridicka okamzite zastavila. Vedela totiz hned, o co se jedna, nebyli jsme prvni, kdo tam “pristali”.

A opet se potvrdilo, ze Amici jsou ochotni pomoct😊. Pani my pekne popradku vypsala, jak mame jet. A opravdu, za nekolk minut jsme byli v cili😊!

Zaregistrovali jsme se na 2 noci.

Cesta sem nebyla moc dlouha a tak jsme meli cele odpoledne pred nami. Po kratce prestavce jsme se vypravili po silnici se jmenem Apach Road, ale ujeli jsme jen 2/3, pak jsme otocili a jeli zpet. Silnice konci asi po 17 milich a mmeni se v nezpevnenou uzkou cestu. Zde smi jezdit jen mensi auta a ty mmaji mit vysoce polozenou podlahu.

Zbytek dne jsmme stravili s odpocinkem ve stinu, ale I v tom stinu bylo desny vedro😉.

Sonora Desert Museum – Tucson

Tag 34   26.04.2019   –   Sonora Desert Museum – Tucson

Heute Morgen war die Frage: Was tun? Wandern gehen, oder das allerseits empfohlene Sonora Desert Museum besuchen? Bis wir es uns überlegt haben, war es für eine Wanderung, wegen der unerträglichen Hitze, hier zu spät. Somit viel die Entscheidung eindeutig für den Besuch des Museums aus.

Also, es wurde hingefahren, eingeparkt, Tickets gekauft, und los ging`s😊!

Das Museum erklärt die Entstehung dieser Wüstengegend, wer alles (natürlich außer Menschen😉) hier lebt. Außerdem ist ein Rundgang als Habitat für Pflanzen und Tiere eingelegt.

Ein Kakteen- und Agave Garten ist liebevoll hergerichtet. Eine Voliere mit dort lebenden Vögeln ist auch da, und die Unterwasserwelt wird anhand kleiner Aquarien vorgeführt.

Was mich sehr erschrocken hat war eine Tafel auf der zu lesen war, dass 95% aller Auen unwiderstehlich durch den Menschen verschwunden sind.

Wir haben dort über 4 Stunden verbracht. Es war eine informative Reise durch die Vergangenheit dieser heißen Gegend.

Dann sind wir noch zum Visitor-Center von NP Saguaro West gefahren, um uns Infos über den N.P. zu besorgen. Es besteht die Möglichkeit, eine Loop durch die Berge zu fahren. In dem VC habe ich deswegen nachgefragt, ob es auch mit RV möglich wäre. Leider ist der Rundkurs eine unbefestigte Straße. Der Ranger hat mir dann einen Teil der Strecke bei vorsichtiger Fahrweise empfohlen, aber mein liebster aller Ehemänner wollte davon nichts hören.

So tuckerten wir zurück zum Campingplatz, wo nachmittags-Siesta angesagt war😉.


 

Morgen am Campingplatz  //  Rano na kempu

 

Sonora Desert Museum in Tucson

 

Abendstimmung  // Vecerni nalada


 

Den 34   26.04.2019   –   Sonora Desert Museum, Tucson

Dnes rano byla otazka, co budeme dnes delat?

Jit na turu, nebo navstivit museum? Pokrocila doba dne vse vyresila, na turu bylo pozde, tak do musea. Vladne zde desny vedro, a to po cely den. Jen brzy rano a vecer jsou teploty unosnejsi.

Prestoze cesta nebyla dlouha, nastartovala jsme “Monstra” a jeli. Zaparkovali, zakoupili vstupenky, (samozrejmme pro seniory😉), a sli se poucovat.

Je to hezky udelane museum v prirode. Spise by se dalo rict, ze je to park. Navstevnik se dozvi vse o vzniku tohoto poustoveho mista, o zviratech co zde ziji, samozrejme o rostlinach a i o zivocichach ve vode byla zminka. K tomu je vybudovany naucny okruh, s rotlinami a zaviraty. Zahrada s kaktusy a s agavemi nesmi chybet, a voliera se zde zijicimi ptaky se v tomto parku tez najde. Samozrejme restaurace a grily jsou zde tez😉.

My ve vnitr stravili dele jak 4 hodiny.

Potom jsme jeli do Informaci do Saguaro N.P. Chtela jsem se zeptat, zdali je okruzni jizda ( Scenic Byway) sjizdna s nasim Monstrem. Bohuzel je to jen nezpevnena silnice. I kdyz mi cast byla nakonec doporucena, kdyz to slysel muj zavoznik, tak o tom nechtel slyest ani o sluvko vice☹. Pry uz jsem najezdila vic nezli dost km, kam jsem vjet nemela☹.

Tim padem byl navrh programu na odpoledne vycerpan a jelo se zpet, kde jsme se venovali “peci oci”, rika se tomu taky nic nedelani😉.

Sky Island Scenic Byway zum Mnt. Lemmon im Cronado NF // Sky Island Scenic Byway k Mount Lemmon

Tag 33   25.04.2019   –   Sky Island Scenic Byway zum Mnt. Lemmon im Cronado NF

Nach 10 Std. Schlaf ging es wieder auf die Piste.

Die Straße ist etwa 25 Meilen lang, bekannt auch als die Straße der Radfahrer.

Es lohnt sich wirklich, hoch und wieder runter zu fahren, es ist eine richtig schöne Strecke.

Wir haben alle Vista-Points besucht, und unzählige Fotos gemacht. Sogar etwas klettern war am Windy Vista-Point dabei😉.

Wir haben mehr als 5 Std. für diese Straße gebraucht, hin und her, versteht sich.

Dann ging es weiter, Richtung Saguaro NP West, auf den Gilbert Ray Campingplatz.

Wir mussten durch Tucson fahren. Die Stadt liegt nur etwa 700 m ü. M. und der Höhenunterschied, was die Hitze betrifft, war sehr spürbar. Wir fühlten uns wie erschlagen.

Da waren wir froh, als wir am Eingangstor zum Campingplatz erfahren haben, dass alle Plätze elektrische Anschlüsse haben. Nur so kann die Kühlanlage im Womo laufen.

Den Rest des Tages haben wir mit einem kurzen Spaziergang durch den Campingplatz beendet.


 

Scenic Byway zum Mnt. Lemmon

Am Campground // Na kempingu


 

Den 33   25.04.2019   –   Sky Island Scenic Byway k Mount Lemmon

Po 10ti hodinach spanku jsme, dobre odpocati, vyrazili na tuto silnici. Je tez znama jako silnice cyklistu, kteri se tempem sneka snazi dosahnout vrcholu😉.

Silnice je dlouha asi 25 Mili (40 km) a konci v jednom lyzarskem centru. My na celou cestu tam i zpet potrebovali 5 hodin. Prevaznou vetsinu casu na cestu nahoru. Navstivili jsme kazdy misto co bylo vyznaceno jako vyhlidka (vista-point). Cestou nahoru jsme byli asi zrovna tak “rychli”, jako ti cyklisti. Rozdil byl jediny: My se nemuseli tak drit a potit😉.

Dokonce I trosku lezeni po skalach bylo na jednom miste mozne.

Dolu jsme sjeli rychle a pokracovali skrz mesto s nazvem Tucson dal, do Saguaro NP-West. Saguaro proto, ze zde rostou tyto vysoke kaktusy s timto jmenem.

Tucson lezi o 2000 m nize nezli vrchol Mnt. Lemmon, tedy jen kolem 700 m n. M. Tam vladlo vedro, ze by to cloveka utlouklo.

Kdyz jsme si na brane do kempu precetli, ze vsechna mista maji elektrickou pripojku, tak jsme byli radi😊. Jenom s el. proudem totiz bezi ve Womu ve vnitr klimatizace.

I vecer bylo stale desny vedro, takze jsme den zakoncili jen kratkou prochazkou po kempu.

Weiterfahrt, und wir haben einmal mehr die Hilfsbereitschaft der Amerikaner erfahren dürfen // Cesta pokracuje, a my jsme dnes zazili, jak jsou Americane ochotni cizincum pomoct

 

Tag 32   24.04.2019   –   Weiterfahrt, und wir haben einmal mehr die Hilfsbereitschaft der Amerikaner erfahren dürfen😊

Heute haben unsere „Mitbringsel“ ihre Seite gewechselt😉.

Gestern konnte ich mich mit meinem Handy nicht ins Internet einloggen. Das Ding wollte und wollte nicht☹. Dann wollte ich mir in der Rezeption Hilfe holen. Das hat auch nicht funktioniert. Inzwischen war schon längst Feierabend, aber die nette Dame hat sich wirklich sehr bemüht. Am Ende hat sie sogar die Hotline angerufen, und nach fast einer halben Stunde war die Verbindung endlich da. Das sollte natürlich entlohnt werden, wenigstens mit einer kleinen Aufmerksamkeit aus Schokolade😊. Und die Dame hat sich wirklich darüber gefreut😊.

Als Nächstes folgte, dass wir heute Morgen alle Anschlüsse abgebaut haben. Dabei hat sich der Deckel vom Abflussrohr verabschiedet. Ohne den Deckel darf man nicht fahren, beim Erwischen droht eine hohe Geldstrafe, da man annimmt, dass wir unsere Tanks beim Fahren entleeren würde. In der Rezeption hatten sie den Deckel nicht. Ich habe dann einen anderen Camper gefragt, wo man so einen Deckel bekommen könnte. Er hat mir gesagt, dass man im Walmart auch so etwas kaufen kann. Bis wir uns umgedreht haben, war der Mann wieder zurück, und in der Hand hielt er so einen Deckel. Und der passte😊!

Was macht man dann? So habe ich auch eine Schoko-Packung gebracht, und als Dank dem Mann übergeben. Auch wenn er es nicht annehmen wollte, hat er sich am Ende doch sehr darüber gefreut, und wir umso mehr😊!

Dann konnten wir endlich den Campingplatz verlassen, und weiterfahren. Die Strecke war heute kurz, bis in die Nähe von Tucson, wo wir auf dem Molino Basin Camp Ground für den Rest des Tages unserem Monster Ruhe gegönnt haben, und uns natürlich auch😊, denn das muss auch mal sein😉.


 

Molino Basin

 —————————————————————————————————————————————-

 

Den 32   24.04.2019   –   Cesta pokracuje, a my jsme dnes zazili, jak jsou Americane ochotni cizincum pomoct😊

Dnes prisly k nasazeni nase darecky, ktere sebou vzdy bereme, abychom meli co dat, kdybychom potrebovali pomoc.

A tato prilezitost se dnes naskytla hned 2x😉.

Napred jsem odnesla maly cokoladovy darecek pani do recepce. Ta mi vcera pomohla I presto, ze mela konec sluzby. Nemohla jsem se dostat s mym mobilem do internetu. Tak honem do recepce, nezli mi zavrou😉! Ta dama to zkousela a zkousela, vse bez uspechu. Nakonec sama zavolala tu pomocnou linku, a vice jak po pul hodine debat s panem na druhem konci dratu, spojeni konecne klaplo. V tom okamziku me nenapadlo, ze bych te recepcni mohla neco dat. Tak rano hupky-dupky, skatulku pod pazi a hura do te recepce. Ta dama vse odmitla, pry mi pomohla rada, ale ja ji vysvetlila co a jak😉. Nakonec si ten “darecek” vzala a mela radost😊!

Nyni prisel na radu dalsi cokoladovy darecek, ktery zmenil majitele😉.

Pri odpojovani odpadni roury z karavanu, respective pri jejim uzavirani se odporoucel ten dekl. A bez nej bychom byvali nemohli odjet. Kdyby nas nekdo chytil, tak by to stalo velkou pokutu, protoze by bylo podezreni, ze jsme za jizdy ty tanky s odpadni vodou vyprazdnovali.

V recepci neco takoveho meli, ale jako sadu I s odpadni rourou a to jsme nepotrebovali. Tak jsem se sla zeptat jednoho pana, co stal nedaleko od nas. Ten mi poradil, kde by se to dalo koupit. Nezli jsme se nadali, stal pred nami a v ruce drzel tento dekl. Nabidnul na ho, a on opravdu pasoval. Hura, my byli moc radi. Pan si nechtel nic vzit, a tak ja supky-dupky skocila dovnitr a vylovila tez malou cokoladovou pozornost. A tu si ten pan skutecne vzal, a mmel radost, alespon to na nemm bylo videt😊!

Po tolika udalostech jsme potom konecne vyjeli. Cesta nebyla dnes moc dlouha a my na kemp dorazili kratce po 14te hodine. Monster dostal na cele odpoledne volno, a my taky😊! Proste nohy nahoru a jen odpocivat, I to musi jednou za cas byt😉!